Dyckerhoff Architect's Night 2016 in Essen

Den Tagungsort hätte man nicht besser wählen können. Der strahlend helle Sichtbetonwürfel des SANAA-Gebäudes der Zeche Zollverein in Essen signalisierte nicht nur von außen, welches Material Anfang Mai im Mittelpunkt der Dyckerhoff Architect's Night 2016 stand: Moderner Beton in all seinen Varianten – kompetent und eindrucksvoll präsentiert anhand herausragender Beispiele aktueller Premium-Architektur.

Rund 120 Teilnehmer konnten Burkhard Fröhlich, Chefredakteur der DBZ, und Martin Möllmann, Leiter Marketing bei der Dyckerhoff GmbH in Wiesbaden, begrüßen.

Beeindruckend war bereits der Tagungsort, denn das im Jahr 2006 auf dem Gelände des Weltkulturerbes entstandene SANAA-Gebäude ist mittlerweile zu einer Ikone moderner Betonarchitektur geworden. Das japanische Architektenpaar Kazuyo Sejima und Ryue Nishizawa hat hier mit dem scharfkantigen, fugenlosen Monolith aus Sichtbeton ein beeindruckendes Gebäude geschaffen, mit dem sie auch den Pritzker-Preis gewannen, die weltweit höchste Auszeichnung für Architekten.

Ebenso hochkarätig wie die Location war das Tagungsprogramm. Das NS-Dokumentations­zentrum in München, die Wehrhahn-Linie in Düsseldorf und das noch im Bau befindliche Projekt „Stuttgart 21“ wurden von den jeweiligen Architekten bzw. im Fall der Wehrhahn-Linie vom technischen Projektleiter vorgestellt. Ferner informierte ein Dyckerhoff Mitarbeiter aus dem Bereich Beton über die Premiumbetone von Dyckerhoff, u. a. Dyckerhoff FLUIDUR, ein leicht verdichtbarer Beton, mit dem auch das SANAA-Gebäude gebaut wurde.

Dokumente

Presseinformation zur Dyckerhoff Architect's Night 2016