13th International Symposium on Concrete Roads

Dyckerhoff präsentierte sich auf internationalem Kongress in Berlin, dem weltweit wichtigsten Forum rund um den Betonstraßenbau


Für Dyckerhoff in Berlin im Einsatz: (v.l.) Martin Möllmann (Produktmarketing); Paul Vogel (Vertrieb Infrastrukturbaustoffe), Ralf Gräßner (Verkaufsbereich Silozement Südost), Dr. Werner Remarque (Bauberatung), Ulrich Kühner (Verkaufsbereich Silozement Südost), Andreas Blobner (Beteiligungsmanagement Beton) und Tobias Thiel (Niederlassung Betontechnologie Ost)

Vom 19. bis 22. Juni fand in Berlin die 13. Internationale Betonstraßen-Tagung statt. Die alle vier Jahre ausgetragene Veranstaltung war nach 28 Jahren erstmals wieder in Deutschland zu Gast. Organisiert wurde sie vom InformationsZentrum Beton und EUPAVE, einer europäischen Vereinigung von Unternehmen, die sich für eine breitere Anwendung von Zement- und Betonprodukten im Bereich Transportinfrastruktur und ähnlicher Bereiche unter Beachtung von Sicherheits- und Nachhaltigkeitsgrundsätzen einsetzt. Gut 450 Experten aus Forschung und Industrie reisten aus 29 überwiegend europäischen Ländern an, um sich über die neuesten Entwicklungen und Anwendungen rund um das Thema Betonstraßenbau zu informieren. In zahlreichen Präsentationen und Postern kombiniert mit einer Fachausstellung wurden aktuelle Ergebnisse aus der Forschung sowie Neues aus der Industrie präsentiert. Gemäß dem Veranstaltungsmotto „Concrete connects – Beton verbindet“ bot sich in den Pausen und am Abend die Gelegenheit zum fachlichen Austausch über den Betonstraßenbau mit Kollegen aus der ganzen Welt.

Schwerpunkte der Tagung waren die Themen Dauerhaftigkeit, Lärm und Wartung von Beton­fahrbahnen. So informierte Paul Vogel, Verkaufsleiter Infrastrukturbaustoffe der Dyckerhoff GmbH in Wiesbaden in seinem Vortrag über neue Entwicklungen zur technischen und wirtschaftlichen Optimierung von offenporigen Betonen und stellte u.a. die neuesten Ergebnisse der REWADUR-Teststrecke Wiesbaden vor. In vielen weiteren Vorträgen wurden die Vorteile der Betonbauweise gegenüber der Asphaltbauweise vor allem im Bereich von schwer belasteten Flächen wie z.B. Containerterminals, Busspuren und Kreisverkehren erläutert. Interessante Vorträge behandelten auch die Themen Walzbeton sowie Schnellbeton zur Sanierung von Fahrbahndecken auf Basis von CSA-Zementen.

Abgerundet wurde die Veranstaltung durch Fachexkursionen. Unter anderem wurde auf der A10 (Berliner Ring) präsentiert, wie man durch Grinding (Oberflächenstrukturierung einer bestehenden Fahrbahndecke) die Geräuschemission einer Betonfahrbahn optimieren kann.

Unter den insgesamt 25 Unternehmen der Fachausstellung, die das komplette Leistungs­spektrum rund um den Betonstraßenbau zeigte, präsentierte sich auch Dyckerhoff mit eigenem Stand. Zahlreiche Teilnehmer des Symposiums informierten sich hier über die Infrastruktur­baustoffe der Dyckerhoff GmbH, wie z.B. XPOSAL 105, den Hochleistungsbeton zur Ertüchtigung von Brückenbauwerken oder REWADUR, den offenporigen Beton für versickerungsfähige Verkehrsflächen (Parkplätze, Stadt- und Gemeindestraßen) sowie für die Befestigung von Straßenbanketten. Fachkundige Beratung erhielten sie von den Dyckerhoff Mitarbeitern aus den Bereichen Zement und Beton beraten.