Hochfester Beton von Dyckerhoff Basal für die niederländische Waalbrücke

In den Niederlanden wurde die Waalbrücke bei Ewijk mit einem hochfesten Spezialbeton der Druckfestigkeitsklasse C 90/105 von Dyckerhoff Basal verstärkt.

Die Waalbrücke stammt aus dem Jahr 1976 – zu alt um der heutigen Verkehrsbelastung gewachsen zu sein. Für die Sanierung der Brücke entwickelte Dyckerhoff Basal ein Betonkonzept, das den hohen Anforderungen gerecht wird. Die angestrebte Verstärkung der Stahlverbundbrücke wurde erreicht, indem die Tragplatte mit einer Decklage aus hochfestem Beton versehen wurde. Der Beton der Druckfestigkeitsklasse C 90/105 wurde mit Stahlfasern verstärkt und mit einem eigens entwickelten Verfahren eingebracht. So wird eine mögliche vierfach höhere Belastung als mit Normalbeton erreicht. Zur Herstellung des Betons wurde der Spezialzement Variodur 30 aus dem Dyckerhoff Werk Neuwied eingesetzt.

Für das Aufbringen der 8 cm starken Betonschicht entwickelte das bauausführende Firmenkonsortium aus Strukton Civiel und Ballast Nedam eine spezielle Maschine, die an die Verarbeitbarkeit des Betons besonders hohe Anforderungen stellt. Der Einbaufertiger kann auf einer Breite von 12 Metern in einem Zug einbauen und schafft durch seine hohe Verdichtungsenergie eine sehr starke Verbindung zwischen dem Stahlunterbau und der aufgebrachten Betondecklage. Mit einer Fahrgeschwindigkeit von 20 Zentimetern pro Minute schafft sie es an einem Produktionstag rund 100 m Brückendecklage herzustellen.

Der hochfeste Beton wurde zusätzlich mit 75 kg Stahlfasern / m³ Beton verstärkt. Zur Herstellung dieses auch als Xposal 105 bezeichneten Spezialbetons wurde der Dyckerhoff Basal Standort in Arnheim mit einem modernen Hochleistungsmischer von BHS und einer maschinellen Stahlfaserdosiereinrichtung ausgerüstet. Ferner wurden die Vorbunker der Betonanlage mit einer Überdachung versehen, um das Eindringen von Regen während der Befüllung zu verhindern. Darüber hinaus wurden viele kleinere Maßnahmen umgesetzt, wie zum Beispiel die Wasserberieselung des Basalts, um die Feuchte gleichmäßig zu halten bis hin zu den „Regenjacken“ für die Fahrmischerbefülltrichter um das Eindringen von Regenwasser während der Fahrt zur Baustelle zu verhindern.

Die Bauarbeiten begannen im Juni 2016 und konnten im Dezember 2016 abgeschlossen werden. Insgesamt lieferte Dyckerhoff Basal fast 2.400 m³ Beton in 20 Betoniertagen geliefert, wobei zweimal nachts betoniert wurde.