Rückblick BAU 2017: Fugenloser TERRAPLAN-Boden war Hingucker am Dyckerhoff Messestand

Mit über 250.000 Besuchern, von denen erstmals 80.000 aus dem Ausland kamen, hat die BAU 2017 in München der Branche erneut einen Rekordwert beschert.

Die Weltleitmesse für Architektur, Materialien, Systeme hat damit auch in diesem Jahr ihre Stellung als Innovationsmotor und Impulsgeber der Baubranche eindrucksvoll untermauert. Seiner schon traditionellen Rolle als Ideengeber für moderne Betonarchitektur wurde auch Dyckerhoff WEISS gerecht – mit einem neu gestalteten Messestand, dessen 200 Quadratmeter großer, fugenloser TERRAPLAN-Betonboden schnell zum Gesprächsthema unter den Messebesuchern wurde.

„Diesen Boden muss man gesehen haben“ – darüber waren sich insbesondere die zahlreichen Planer und Architekten auf der BAU 2017 einig. Kein Wunder, demonstriert er doch den neuesten Entwicklungsstand beim vor-Ort Einbau fugenloser, großer Bodenflächen. Wie man am Messestand eindrucksvoll sehen konnte, wird der Dyckerhoff TERRAPLAN Betonboden oftmals in Museen, Theatern oder Eingangs- und Empfangshallen verwendet. Dazu zählt ganz aktuell das neu erbaute NS-Dokumentationszentrum am Münchner Königsplatz sowie das Südfoyer des Messe- und Congress Centrums Halle Münsterland.

Aber nicht nur der Boden hatte es den Messebesuchern angetan; mit dem Thema „Lichtbeton“ hatte Dyckerhoff WEISS eine weitere aktuelle Entwick-lung der modernen Betontechnologie aufgegriffen. Dazu wurden am Messe-stand Originalteile der Al-Aziz-Moschee in Abu Dhabi in Form effektvoll hinterleuchteten Fassadenplatten verbaut, die sich mit ihren arabischen Schriftzeichen ebenfalls als ein echter „Hingucker“ erwiesen. Und auch hierzulande spielt Lichtbeton eine immer wichtigere Rolle: Als neuestes Beispiel wurde die Obermaintherme Bad Staffelstein mit ihrer Grotte aus Lichtbeton gezeigt. Bei beiden Objekten wurden die Lichtbetonelemente jeweils auf Basis des Hochleistungsbindemittels Dyckerhoff FLOWSTONE produziert.

Das breite Gestaltungsspektrum des Hochleistungsbindemittels Dyckerhoff FLOWSTONE zog sich ohnehin wie ein roter Faden durch die Standgestaltung. So bei der avantgardistischen Wabenwand aus weißen FLOWSTONE-Modulen, die auf den vergangenen BAU-Messen so etwas wie das Erkennungszeichen des Dyckerhoff WEISS-Standes war. Die in München gezeigten Elemente aus der bis heute einzigartigen Membranwand mit ihren organischen Formen sollten den Besucher aber nicht nur an die Vergangenheit erinnern, sondern vor allem einmal mehr deutlich machen, dass das fließfähige und fest erhärtende Bindemittel Dyckerhoff FLOWSTONE der ideale Baustoff für anspruchsvolle Architektur und ausgefallenes Design ist.

Ein weiteres am Messestand präsentiertes Highlight mit Dyckerhoff WEISS war die neue Wehrhahn-Linie in Düsseldorf. Die Wandverkleidung in den sechs Bahnhöfen der U-Bahnlinie wurde als vorgehängte Fassade aus Betonwerksteinplatten ausgeführt. Die fast 7.000 Platten mit unterschiedlichsten Formaten zeichnen sich durch geringste Maßtoleranzen und höchste Belastbarkeit aus. Auch hiervon konnten sich die Münchner Messebesucher anhand von Originalbauteilen überzeugen.