Emissionen am Drehofen 2

*) Seit 30.10.2013 gelten die niedrigeren Grenzwerte für Gesamtstaub und Stickstoff­oxide bei einer zugeführten Feuerungswärmeleistung durch Mitverbrennungsstoffe von mehr als 60% bis maximal 80%.

*) Seit 30.10.2013 gelten die niedrigeren Grenzwerte für Gesamtstaub und Stickstoff­oxide bei einer zugeführten Feuerungswärmeleistung durch Mitverbrennungsstoffe von mehr als 60% bis maximal 80%.

*) Seit 30.10. 2013 gelten die niedrigeren Grenzwerte für Gesamtstaub und Stickstoff­oxide bei einer zugeführten Feuerungswärmeleistung durch Mitverbrennungsstoffe von mehr als 60% bis maximal 80%.

Ergebnisse der Emissionsmessungen 2017 am Drehofen 2
(Veröffentlichung gem. § 23 der 17. BImSchV)

Parameter Einheit 1) Grenzwert Gemessene Emissionen
Gesamtstaub 2) mg/m³ 10/304) 1
Schwefeloxide (als SO2) 2) mg/m³ 50/200 10
Stickstoffoxide (als NOx) 2) mg/m³ 350/700 291
Amoniak 2) mg/m³ 100 29
Kohlenmonoxid 2) g/m³ 2,0 1,2
Quecksilber und seine Verbindungen (als Hg) 2) mg/m³ 0,05/0,1 0,02
Chlorverbindungen (als HCl) mg/m³ 10 7
Fluorverbindungen (als HF) mg/m³ 1 0
Cadmium und seine Verbindungen + Thallium und seine Verbindungen mg/m³ 0,05 0,01
Arsen, Benzo(a)pyren, Cadmium, Cobalt, Chrom mg/m³ 0,05 0,01
Antimon, Arsen, Blei, Chrom, Cobalt, Kupfer, Mangan, Nickel, Vanadium, Zinn und Verbindungen mg/m³ 0,5 0,1
Dioxine und Furane ng TE/m³ 0,1 0,0
organische Stoffe (als Gesamtkohlenstoff) mg/m³ 50 15

1) Die Angaben sind bezogen auf 10 % Sauerstoff und Normzustand trocken (273 Kelvin, 1.013 hPa). Konzentrationsangaben: 0,000 000 001 g/m³ = 0,000 001 mg/m³ = 0,001 g/m³ = 1 ng/m³
2) Einzelmessungen, gemessen durch die Umweltmessstelle des Forschungsinstituts der Zementindustrie, Düsseldorf. Es wird der maximale Messwert zzgl. der erweiterten Messunsicherheit dargestellt.
Kontinuierliche Emissionsmessungen:
Drehofenanlage 1: 99,96% der HSW und 99,76% der TMW lagen unterhalb der Grenzwerte.
Drehofenanlage 2: 99,96% der HSW und 99,79% der TMW lagen unterhalb der Grenzwerte.
Einzelmessungen: Alle Messergebnisse lagen unterhalb der Grenzwerte.

*Die Messwerte sind wegen einer Kontamination bei der Probenahme bzw. Probenaufbereitung erhöht. Die Darstellung kann deshalb nicht mit den Vorjahren verglichen werden

Haben Sie hierzu noch Fragen? Unser Immissionsschutzbeauftragter, Herr Gregor Gündisch, steht Ihnen gerne als Ansprechpartner zur Verfügung (Tel.: 06351-71 264, E-Mail: gregor.guendisch@dyckerhoff.com).