Breadcrumbnavigation

Zentralklinikum Lörrach – Fundamente mit CGreen-Zement
29.November2022

Zentralklinikum Lörrach – Fundamente mit CGreen-Zement

Mobile Mischanlage ermöglicht Betonherstellung direkt vor Ort

Im Südwesten Deutschlands wird das Zentralklinikum Lörrach komplett neu errichtet. Dyckerhoff konnte sich den Auftrag für die Lieferung von 68.000 m³ Beton für das Großprojekt sichern. Hergestellt wird der Beton mit Dyckerhoff Zement aus den Werken Göllheim und Amöneburg. Für die Dauer der Bauzeit betreibt die Dyckerhoff Niederlassung Mobile Anlagen direkt vor Ort eine mobile Mischanlage.

Für die als massige Bauteile ausgeführten Fundamente wurden in der mobilen Anlage ca. 6.000 m³ Transportbeton der Güte C30/37 in Konsistenz F4 hergestellt. Dieser Beton wurde mit dem neu entwickelten Portlandkompositzement CEDUR aus dem Dyckerhoff Werk Amöneburg hergestellt.

Dyckerhoff und die Muttergesellschaft Buzzi Unicem arbeiten seit einiger Zeit an der Entwicklung von Kompositzementen mit einer effizienten Nutzung von begrenzt verfügbaren Ausgangsstoffen bei möglichst geringem Klinkergehalt. Diese Zemente tragen das CGreen-Label (siehe oben) – ein Kennzeichen für Produkte mit deutlich reduzierter CO2-Last. Dazu gehört der in Lörrach verwendete besonders CO2-effiziente Portlandkompositzement CEDUR der Normbezeichnung CEM II/C-M (S-LL) 42,5 N-LA. Im Vergleich zu reinem Portlandzement (CEM I) enthält CEDUR bis zu 50 % weniger Klinker, der durch Kalkstein und Hüttensand ersetzt wird.

Im Rahmen der Fundamenterstellung wurden die für empfindliche Geräte genutzten Kellerräume in Anlehnung an das DBV-Merkblatt „Hochwertig genutzte Keller“ in Nutzungsklasse A als weiße Wannen konzipiert. Auch hier wurde der CEM II/C-M (S-LL) 42,5 N-LA ausgewählt. Ausschlaggebend waren seine langsame Festigkeitsentwicklung und niedrige Hydratationswärmeentwicklung. Die Begrenzung der Rissbreite und eine geringe Wasserdurchlässigkeit konnten mit dem CEM II/C-M Zement sehr gut erreicht werden.

Alle anderen Bauteile bis zur Festigkeitsklasse C30/37 werden seit Mai 2022 mit dem neu entwickelten Dyckerhoff MZ-V Doppel der Normbezeichnung CEM II/B-M (V-LL) 42,5 N (az) aus dem Werk Göllheim ausgeführt. Durch die Nutzung von Flugasche als Hauptbestandteil und den geringeren Klinkeranteil hat dieser Zement eine bessere Ökobilanz als der bisher eingesetzte PKZ Doppel (CEM II/A-LL 42,5 N).

Die in Lörrach aufgestellte mobile Mischanlage vom Typ Stetter M 2,5 hat eine Stundenleistung von 110 m3 Transportbeton. Die drei Silos (davon ein Doppelkammersilo) haben eine Kapazität 300 t und ermöglichen die Verarbeitung von bis zu vier Bindemittelsorten. Die Rüstzeit zwischen zwei Einsätzen beträgt 14 Tage.

Die Architektur des in der Optik eines Kleeblatts angelegten Großprojekts stammt aus der Feder von a|sh architekten aus Ludwigshafen. Auf drei Baufeldern liegen das Klinikum, das Zentrum für seelische Gesundheit und ein Ärzte- und Gesundheitskaufhaus mit Parkhaus. Bauherr sind die Kliniken des Landkreises Lörrach GmbH, mit der Bauausführung wurde Ed. Züblin beauftragt. Beginn der Bauarbeiten war im Juli 2021, im Sommer 2023 sollen die Rohbauarbeiten abgeschlossen sein. Die Inbetriebnahme der Klinik ist für 2025 geplant.

Fotos: Daniel Wanders

Dyckerhoff GmbH, Produktmarketing

Für weitere Informationen steht zur Verfügung: 

Katja Gärtner, Tel.: +49 611 676-1183
marketing@dyckerhoff.com