Green

Bei der Herstellung von Zement bzw. seinem Vorprodukt Zementklinker werden große Mengen CO2 freigesetzt. Rund zwei Drittel davon entfallen auf rohstoffbedingte Prozessemissionen, die beim Entsäuern des Kalksteins anfallen und rund ein Drittel auf brennstoffbedingte CO2-Emissionen.

Wir, Buzzi und Dyckerhoff, haben uns dazu verpflichtet, die CO2-Emissionen in unserer gesamten Wertschöpfungskette von Zement und Beton weiter zu reduzieren.

Die brennstoffbedingten CO2-Emissionen reduzieren wir, indem wir die Effizienz unserer Anlagen optimieren und vermehrt alternative Brennstoffe einsetzen. Um die rohstoffbedingten Prozessemissionen zu mindern, ersetzen wir einen Teil der Rohmaterialmischung durch calciumhaltige und bereits entsäuerte alternative Rohstoffe.

Buzzi hat das Label Green eingeführt, das unsere Produkte mit einem höheren Anteil an alternativen Rohstoffen und damit einem reduzierten CO2-Fußabdruck kennzeichnet.

Wofür steht Green ?

Bei den Maßnahmen zur Verringerung unserer CO2-Emissionen orientieren wir uns am 5C-Ansatz des Europäischen Zementverbands CEMBUREAU – Clinker, Cement, Concrete, Construction und (Re)Carbonation – hin zu einer klimaneutralen Industrie. Auf diesem Ansatz baut auch der Verein Deutscher Zementwerke VDZ in der gemeinsam erarbeiteten CO2-Roadmap für die deutsche Zementindustrie auf.

Der 5C-Ansatz beschreibt den Weg unserer Industrie bis 2045 die CO2-Emissionen entlang der Wertschöpfungsstufen Klinker, Zement, Beton, Bauwerk sowie die Wiedereinbindung des CO2 in den Beton während und nach der Nutzung eines Bauteils vollständig zu mindern. Für die dazu notwendigen Ziele und Handlungsoptionen treten wir ein.

Referenzobjekte mit Green-Produkten

 

Mit dem Label Green bietet Dyckerhoff u.a. folgende Produkte an:

Dyckerhoff ECO COMFORT als Sackware

CEM II/C-M (S-LL) 42,5 N-NA 1)
CEM II/B-M (V-LL) 42,5 N (az) 2)


Dyckerhoff ECO COMFORT Flyer

Dyckerhoff ECO COMFORT sind Zemente mit optimierter Zusammensetzung, deren CO2-Fußabdruck im Vergleich zu CEM I-Zementen bis zu 39 % geringer ist. Sie überzeugen durch gute Verarbeitungseigenschaften sowie ergiebige Leistungsfähigkeit.

Auslieferung
1) Lengerich, Neuwied
2) Berlin, Deuna, Hamburg, Hanau

Anwendungsgebiete
- Estriche
- Putz- und Mauermörtel
- Beton nach DIN EN 206 / DIN 1045

 

Dyckerhoff CEDUR als Siloware

CEM II/C-M (S-LL) 42,5 N 1)
CEM II/C-M (S-LL) 42,5 N-NA  2)

Dyckerhoff CEDUR sind Zemente, deren CO2-Fußabdruck im Vergleich zu CEM I-Zementen bis zu 39 % geringer ist. Die optimierte Zusammensetzung ermöglicht die Herstellung sedimentationsstabiler Betone und trägt zusätzlich zur Schonung natürlicher Ressourcen bei. Dyckerhoff CEDUR sind Zemente mit niedrig wirksamem Alkaligehalt und haben eine geringere Wärmeentwicklung.

Auslieferung
1) Lengerich, Neuwied
2) Amöneburg

CO2-Einsparpotenzial verschiedener Zemente im Vergleich

 

Erfahren Sie außerdem mehr zu den CO2-reduzierten Betonen von Dyckerhoff!

CANADUR – Allrounder zur Verfüllung von Baugruben und Leitungsgräben

Dyckerhoff CANADUR, der Flüssigboden aus dem Fahrmischer, basiert auf den Festlegungen der FGSV „Hinweise für die Herstellung und Verwendung von zeitweise fließfähigen, selbstverdichtenden Verfüllbaustoffen im Erdbau (H ZFSV)“.

Mit Dyckerhoff CANADUR sind setzungsfreie Kanalverfüllungen und hohlraumfreie Rohrbettungen erreichbar, die im verfestigten Zustand bodenähnliche mechanische/physikalische Eigenschaften aufweisen.
 

CANADUR - Anwendungsgebiete

  • Verfüllen von Baugruben und Leitungsgräben
  • Hinterfüllen und Überschütten von Bauwerken
  • Abdichtungen
  • Reparaturmaßnahmen
     

CANADUR - Eigenschaften

  • zeitweise hohe Fließfähigkeit
  • Konsistenz nach Bedarf selbstverdichtend oder plastisch
  • hohe Volumenstabilität und Umweltverträglichkeit
  • Wiederaushubfähigkeit nach Anforderung leicht, mittel oder schwer
  • schnell tragfähig, erosionsstabil und dauerhaft
  • Einstellbarkeit von anwendungsspezifischen Eigenschaften aus Verlegerichtlinien der Rohrhersteller und/oder technischen Regelwerken von Netzbetreibern bzw. Ver- und Entsorgungsunternehmen
     

CANADUR - Verarbeitungsvorteile

  • Anlieferung mittels Fahrmischer
  • Einbau hohlraum- und erschütterungsfrei durch Rutsche oder Rohr (mittels Pumpe auf Anfrage)
  • variabel für schmale und breite Gräben
  • fließt in schwer zugängliche Bereiche
  • schneller Baufortschritt
     

Dyckerhoff CANADUR ermöglicht

  • schnelle Nutzung der Bauabschnitte
  • berechenbare Mengenkalkulation
  • reduzierte Kosten für Nacharbeit
  • einfaches Handling von Material und Technik
  • Vermeidung von Lager-, Abfall- und Entsorgungskosten
  • Qualitätsüberwachung vom Material bis zum Einbau

Normbetone - Transportbetone nach DIN

In unseren Transportbetonwerken werden Betone nach DIN EN 206-1/ DIN 1045-2 qualitätsgerecht hergestellt, einbaufertig geliefert und durch eine umfangreiche werkseigene Produktionskontrolle (WPK) überwacht. Durch unsere zentral geführten regionalen Labore sichern wir eine einheitliche Rezeptierung und gleich bleibende Eigenschaften für alle Betone.

Entsprechend den Anforderungen unserer Kunden liefern wir Betone nach Eigenschaften, d.h. wir übernehmen die Verantwortung für die Erreichung der deklarierten Eigenschaften. Darüber hinaus stellen wir natürlich auch Betone nach Zusammensetzung her, d.h. wir mischen die vom Kunden vorgegebenen Ausgangsstoffe und Zusammensetzungen rezeptgenau und wirtschaftlich und liefern diese in die Schalung.

Grundregeln zum richtigen Betonieren finden sie in einer Broschüre bzw. auf Poster, die durch den BTB und der Initiative des Europäischen Transportbetonverbandes ERMCO erarbeitet wurden:

1. Vorbereiten des Betonierens
2. Einbringen des Betons
3. Verdichten des Betons
4. Nachbehandlung des Betons
5. Bildung von Rissen im Beton
6. Betonieren bei kühler Witterung
7. Betonieren bei hohen Temperaturen

Diese können über den ´betonshop´ bestellt werden (Artikel Nr. 44124 und 44125):

> Broschüre "Richtig betonieren - So geht's"
> Postersatz "Richtig betonieren - So geht's"

Zusätzlich zur Comicserie "Richtig betonieren" veröffentlicht der BTB auch Videos, in denen die Themen der Broschüren filmisch umgesetzt wurden:

> BTB-Filme "Richtig betonieren"

XPOSAL 105 – der hochfeste Stahlfaserbeton für Sanierung und Neubau von Fahrbahnen

XPOSAL 105 ist ein robuster, hochfester Beton und besonders geeignet, um z.B. Stahlbahnplatten von Brücken zu verstärken. Seine Grundlage ist der Dyckerhoff Premiumzement VARIODUR, der mit der patentierten MIKRODUR-Technologie hergestellt wird.

XPOSAL 105 unterliegt einer kontinuierlichen Qualitätsüberwachung – von seiner Herstellung bis zum Einbau.

XPOSAL 105 – Anwendungsgebiete

  • Verstärkung von Brücken-Tragplatten
  • Sanierung von Brücken
  • Neubau von dünnen Tragplatten
     

XPOSAL 105 – Eigenschaften

  • Druckfestigkeitsklasse C90/105
  • erfüllt Anforderungen der Expositionsklasse XF4 (hoher Frost-/ Tausalzwiderstand)
  • hohe Schlag- und Verschleißfestigkeit
  • geringe Schwindverformungen
  • hohe Belastbarkeit, auch der Fugenkanten
  • kombinierbar mit Betonstahlbewehrung
  • lange Offenzeit (≥ 2 Stunden)
     

XPOSAL 105 – Verarbeitungsvorteile

  • Anlieferung mittels Fahrmischer
  • Einbau mit Fertiger möglich
  • flexible Bauplanung
  • schneller Baufortschritt
     

Dyckerhoff XPOSAL 105 ermöglicht

  • Reduzierung der Spannung in der Tragplatte um bis zu 80 % gegenüber Asphalt
  • längere Lebensdauer der Bauwerke
     

      
Einbau von XPOSAL 105 mit einem Fertiger

VERIDUR – der Baustoff für starke Belastungen

VERIDUR ist ein hochfester Transportbeton, der insbesondere für Druckfestigkeitsklassen C70/85 bis C95/105 wirtschaft­liche Rezepturen ganz ohne Microsilica ermöglicht. VERIDUR ist ideal für die Herstellung extrem robuster, heller und freund­licher Betonbauteile in Sichtbetonqualität. Darüber hinaus wird VERIDUR mit einem erprobten, umfangreichen Qualitätssicherungs- und Serviceprogramm ausgeliefert. Auf Wunsch bieten wir Ihnen auch produktbezogene Beratungs- und Überwachungsleistungen durch speziell geschulte Fach­kräfte aus der werkseigenen Produktionskontrolle an.

VERIDUR - Anwendungsgebiete

  • Wohnungs- und Industriebau, konstruktiver Hoch- und Tiefbau
  • Bauteile mit hohen Bewehrungsgraden und komplizierten Geometrien für höchste statische Ansprüche
  • schlanke, querschnittsreduzierte Bauteile
  • heller und farbiger Sichtbeton mit glatter oder strukturierter Oberfläche
  • massige Bauteile nach DAfStb-Richtlinie
     

VERIDUR - Eigenschaften

  • hochfester Beton ganz ohne Microsilica
  • komponenten- und gefügeoptimiert
  • weitestgehend dicht und porenarm
  • moderater Hydratationswärmeverlauf ähnlich Normalbeton
  • optisch von normalfestem Sichtbeton kaum zu unterscheiden
     

VERIDUR - Verarbeitungsvorteile

  • leicht verarbeitbar
  • einfache Verteilung im gesamten Betonierabschnitt
  • erreicht höchste Frühfestigkeit schon nach einem Tag
  • zielsichere robuste hochfeste Rezepturen
     

Dyckerhoff VERIDUR ermöglicht

  • Reduktion der Bauteildimensionierung (z. B. Stützenquerschnitte)
  • schnelle Nutzung der Bauteile und Bauwerksabschnitte
  • planbaren Arbeitsaufwand durch
    • dichte und homogene hochfeste Bauteile
    • schnelle Einbauzeiten
  • erhebliche Reduktion der Kosten hinsichtlich
    • Material- und Dosieraufwand
    • Nacharbeiten
    • schnellen planbaren Baufortschritt

VELODUR – der Beton für schnellen Baufortschritt

Bei der Betonherstellung im Winter ist die zügige Entwicklung der Frühfestigkeit neben dem Schutz des frischen Betons vor Gefrieren essentiell. Mit Dyckerhoff VELODUR lassen sich in allen Temperaturbereichen durch spezielle Zusätze schnellere Frühfestigkeiten erzielen. Durch die besonderen rheologischen Betoneigenschaften werden insbesondere auch bei Sichtbetonkonstruktionen deutlich gleichmäßigere Ergebnisse erzielt. Zudem lassen sich auch unter normalen Temperaturbedingungen deutlich schnellere Taktzeiten generieren.

VELODUR - Anwendungsgebiete

  • Beton, Stahlbeton, Spannbeton und hochfester Beton nach DIN EN 206-1/DIN 1045-2
  • Winterbau
  • frühhochfester Beton
  • Architektur- und Sichtbeton
  • Ingenieur- und Tunnelbau
  • Hoch- und Gleitschalungsbau
  • Spezialtiefbau
     

VELODUR - Eigenschaften

  • höhere Frühfestigkeiten in allen Temperaturbereichen
  • Reduzierung des Blutverhaltens
  • Vermeidung von Wasserläufern
  • Reduzierung der Dunkelverfärbung (insbesondere bei kühler Witterung) und damit gleichmäßigere Oberflächen (weniger Marmorierung)
     

VELODUR - Verarbeitungsvorteile

  • besonders in den Konsistenzklassen F4 und F5
  • zu Normalbeton verbesserte Frischbetoneigenschaften
  • schnellere Reduzierung des Schalungsdrucks
  • frühere Entfernung der Schalungen
  • effiziente Prozesse (z.B. durch weniger Schalungselemente
     

Dyckerhoff VELODUR ermöglicht

  • schnelleren Baufortschritt in jeder Jahreszeit
  • höhere Frühfestigkeit und damit schnellere Nutzung der Bauabschnitte
  • höhere Qualität der Betonoberflächen
  • Flexibilität und Termintreue
  • geringeren CO2-Footprint
  • erhöhte Qualitätsüberwachung von der Herstellung bis zum Einbau

VELODUR Floor – der Beton für Industrieböden mit frühem Glättbeginn

Beton ist nicht gleich Beton – vor allem im Winter. Die Entwicklung der Frühfestigkeit von Beton ist stark temperaturabhängig, die Zeit- und Ressourcenplanung im Bauprojekt nicht. Mit Dyckerhoff VELODUR Floor lassen sich in allen Temperaturbereichen durch spezielle Zusätze die Erstarrungszeiten verringern. Dadurch kann die Wartezeit bis zum Glätten (Liegezeit) signifikant reduziert werden. Die Bauteilqualität ist unabhängig von der Außentemperatur gleichbleibend hoch. Das Bauteil kann trotz ungünstiger Temperaturbedingungen termingerecht und kosteneffizient übergeben werden.

VELODUR Floor - Anwendungsgebiete

  • Industriefußböden
  • Bodenplatten
  • Fahrwege
  • auch als Stahlfaserbeton verfügbar
     

VELODUR Floor - Eigenschaften

  • Verkürzung der Liegezeit
  • höhere Grünstandsfestigkeiten in allen Temperaturbereichen
  • Reduzierung des Blutverhaltens
  • keine Bildung von sogenannter Elefantenhaut infolge kürzerer Liegezeit
     

VELODUR Floor - Verarbeitungsvorteile

  • zu Normalbeton verbesserte Frischbetoneigenschaften
  • erhebliche Reduktion der Liegezeit des Betons möglich
  • geringeres Austrocknungspotential (durch reduzierte Liegezeit)
  • Reduktion der Rissgefahr
  • effiziente Prozesse
     

Dyckerhoff VELODUR Floor ermöglicht

  • schnelleren Baufortschritt in jeder Jahreszeit
  • früheres Glätten
  • höhere Qualität der Betonoberflächen
  • Reduktion der Lärmemission (ggf. keine Nachtarbeit erforderlich)
  • geringeren CO2-Footprint
  • Flexibilität und Termintreue
  • erhöhte Qualitätsüberwachung von der Herstellung bis zum Einbau

TERRAPLAN – das individuelle Betonbodensystem mit toller Optik

TERRAPLAN ist ein geschliffenes Betonbodensystem mit terrazzoähnlicher Optik. Die Betonrezeptur wird hin­sichtlich der finalen Optik der Oberfläche speziell auf die gestalteri­schen Anforderungen des Auftraggebers abgestimmt. Die individuelle Komposition von Gesteinskörnung, Farb-Pigmen­te und Dyckerhoff Weisszement CEM I 42,5 R–dw bestimmt maßgeblich das Erscheinungsbild des Bodens. Die Herstellung des TERRAPLAN–Betons im Transportbetonwerk ermöglicht eine gleichbleibende Qualität nach DIN EN 206-1/ DIN 1045-2. Die gleichzeitige Lieferung von bis zu 8 m3 TERRAPLAN–Beton in einem Fahrmischer und der schnelle Einbau durch Nutzung von Betonpumpen sichern weitestgehend die homogene Wirkung großer Flächen. Durch Verwendung von Schwindreduzierern und von Glas-, Kunststoff- und/oder Carbonfasern sind große fugenarme Flächen zielsicher realisierbar.

TERRAPLAN-Beton wird an handwerklich geschulte Verarbei­ter und industriell arbeitende Industriefußbodenbauer geliefert, die eigenständig Bauherren und Architekten beraten, Muster erstellen, sowie für Planung und Einbau der Flächen Verantwortung tragen. Durch moderne Trocken– und Nass–Schleifverfahren wird in einem mehrstufigen Prozess die finale Optik der Bodenoberfläche freigelegt. Im Finish der großformatigen Flächen erstrahlt das gewählte Zementstein / Korn–Farben–Spiel an der nachhaltig nutzbaren Oberfläche.

TERRAPLAN - Anwendungsgebiete

  • geschliffene Industriefußböden für Produktionsflächen, Lagerhallen und Logistikbereiche
  • repräsentative Betonbodenflächen im Innenbereich von Passagen, Messen, Showrooms o. ä.
  • hochfrequentierte Fußböden wie z. B. öffentliche Gebäude, Schulen, Altenheime und Krankenhäuser
  • individuell gestaltete und besonders ästhetische, große Flächen wie in Museen, Theatern oder Eingangs- und Empfangshallen
     

TERRAPLAN - Eigenschaften

  • individuelle Gestaltung von Fußbodenoberflächen
  • hochwertige Oberflächen, matt bis glänzend, extrem hart, verschleißfest und griffig
  • monolithische Bauweise, auch bei Zweistufen-Einbau Frisch-In-Frisch des Ober- und Unterbetons
  • Flächen mit ebenen Übergängen und definierter Rutschsicherheit
  • hochbelastbar durch zielsichere Betondruckfestigkeiten
  • Transportbeton nach DIN EN 206-1/DIN 1045-2
     

TERRAPLAN - Verarbeitungsvorteile

  • Herstellung in jedem Transportbetonwerk durch Nutzung der Bigbag-Technologie für Komponenten–Dosierung
  • große Chargen durch Anlieferung mit Fahrmischern
  • auf die Einbautechnologie abgestimmte Verarbeitungskonsistenz
  • reduzierte Staub- und Schmutzentwicklung durch moderne Schleifverfahren
  • schnelle Nutzung in der Bauphase direkt nach dem Schliff
  • ideal für den Einsatz von Dyckerhoff Weisszement
  • technische Vorgaben durch Merkblatt der BFTN im ZDB „Geschliffene zementgebundene Bodensysteme“
     

Dyckerhoff TERRAPLAN ermöglicht

  • ökologische und nachhaltige Industrieböden und gestaltete Fußböden durch
    • Verwendung weitestgehend natürlicher Ausgangstoffe
    • einfaches Reinigen der Oberfläche ohne Chemie
    • Reinigungsschliffe in großen Wartungsintervallen
    • geringe Wartungskosten bei gleichzeitig langer Lebensdauer
  • lange Lebensdauer durch
    • genormte und qualitätsüberwachte Betonrezepturen
    • ebene und absatzfreie Fugengestaltungen
    • definierte Herstell-, Einbau- und Nachbehandlungsbedingungen
    • nutzungsdefinierte Wartungs- und Pflegekonzepte
  • gesunde und wirtschaftliche Betriebsweise durch
    • Reduktion von Vibrationen und Fahrgeräuschen von Transportfahrzeugen wie z. B. Gabelstaplern
    • Verzicht auf chemische Reinigungsmittel
    • geringen Reinigungsaufwand und lange Wartungsintervalle

REWADUR Bankettbeton – die wirtschaftliche Lösung für eine sichere Straßenrandbefestigung

Mit REWADUR Bankettbeton sind dauerhaft offenporige und damit versickerungsfähige Bankettflächen herstellbar, welche zudem zur Minderung der Unfallgefahr im Straßenverkehr bei­tragen. REWADUR Bankettbeton erfüllt modernste planerische Anforderungen. Im Hinblick auf seine Dauerhaftigkeit ist er wirtschaftlich und nachhaltig. Er unterliegt einer kontinuierlichen Qualitätsüberwachung – von seiner Herstellung bis zum Einbau.

REWADUR Bankettbeton – Anwendungsgebiete

  • Autobahnen
  • Kreis-, Land- und Bundesstraßen
  • Stadt- und Gemeindestraßen
  • ländlicher Wegebau
  • Damm- und Gleisbereiche


REWADUR Bankettbeton – Eigenschaften

  • sicherer Einbau
  • Minderung der Unfallgefahr bei Bankettbefahrung
  • hohe Trag- und Versickerungsfähigkeit
  • geringe Instandhaltungskosten
  • Schutz der Fahrbahn gegen Kantenabbrüche
  • Minderung des Wurzeleinwuchses
  • bindet Feinstaub und Schadstoffe
  • keine Spurbildung


REWADUR Bankettbeton – Verarbeitungsvorteile

  • Anlieferung durch Fahrmischer oder Nutzung vorhandener Kipperfahrzeuge
  • steuerbare Verarbeitbarkeit für manuellen bzw. maschinellen Einbau
  • schneller Baufortschritt


Dyckerhoff REWADUR Bankettbeton ermöglicht

  • zuverlässige Mengenkalkulation
  • variable Einbautechnologien
  • schnelle Nutzung der Bauabschnitte
  • verlässliche Versickerungsfähigkeit
  • Absenkung der Oberflächentemperatur durch helle Farbe bzw. steuerbare Verdunstung des aufgefangenen Wassers
  • Lärmreduzierung (Rollgeräusche)
  • einfache Reparatur durch Teilaustausch
  • Trennung der Flächen nach Nutzungsart durch Einfärben
     

    
REWADUR Bankettbeton wird per Fahrmischer angeliefert und kann mit einem Fertiger eingebaut werden.

REWADUR – der Dränbeton für versickerungsfähige Verkehrsflächen

REWADUR basiert auf den Grundlagen der FGSV für Dränbeton, beschrieben und empfohlen im „Merkblatt für Dränbetontragschichten (M DBT)" und im „Merkblatt für Versickerungsfähige Verkehrsflächen (M VV)".

Mit REWADUR sind dauerhaft offenporige Trag-(DBT) und Deckschichten (DBD) herstellbar, die im System oder als ergänzender Baustein für versickerungsfähige Ver­kehrs­flächen der Entsiegelung von kommunalen und landwirt­schaft­lichen Flächen dienen.

REWADUR erfüllt modernste städteplanerische Anforderungen. Im Hinblick auf seine Dauerhaftigkeit ist er wirtschaftlich und nachhaltig. Seine Qualität unterliegt bis zum Einbau strenger Überwachung.

Neben den o.g. Merkblättern gelten ergänzend die ZTV Beton-StB, die TL Beton-StB und die TP Beton-StB.

REWADUR - Anwendungsgebiete

  • Parkflächen, Radwege und Wohngebietsflächen
  • Stadt- und Gemeindestraßen
  • Gleisbereiche von Straßenbahn und DB
  • ländlicher Wegebau
     

REWADUR - Eigenschaften

  • dauerhaft hohe Versickerungsfähigkeit (> 10 Jahre bei REWADUR mit Polymer und entsprechender bedarfsabhängiger Reinigung)
  • belastungsabhängige Rezepturen (ohne/mit Polymer)
  • steuerbare Hohlraumgehalte, Druck- und Biegezugfestigkeit
  • hohe Frost-/ Tausalzbeständigkeit
  • bindet Feinstaub und Schadstoffe
  • keine Spurbildung
     

REWADUR - Verarbeitungsvorteile

  • Anlieferung durch Fahrmischer oder Nutzung vorhandener Kipperfahrzeuge
  • steuerbare Verarbeitbarkeit für manuellen bzw. maschinellen Einbau
  • schneller Baufortschritt
     

Dyckerhoff REWADUR ermöglicht

  • zuverlässige Mengenkalkulation
  • variable und einfache Einbautechnologien
  • hohe Flächenleistung und Oberflächenebenheit
  • schnelle Nutzung der Bauabschnitte
  • Absenkung der Oberflächentemperatur durch helle Farbe bzw. steuerbare Verdunstung des aufgefangenen Wassers
  • Lärmreduzierung (Rollgeräusche)
  • einfache Reparatur durch Teilaustausch
  • Trennung der Flächen nach Nutzungsart durch Einfärben
     

    
Reinigung einer REWADUR-Straße - Vergleich vor und nach der Reinigung

LIQUIDUR – der Creativ-Beton für ausgefallene Ideen

LIQUIDUR-Betone sind selbstverdichtende Betone bis zur Druckfestigkeitsklasse C70/85 entsprechend der DAfStb-Richtline „Selbstverdichtender Beton", d. h. sie entlüften aufgrund ihrer Zusammensetzung selbständig und der Aufwand für Verdichtungsgeräte entfällt vollständig.

LIQUIDUR ist die perfekte Lösung für alle anspruchsvollen Betonanwendungen, insbesondere für Sichtbeton und für schwer zugängliche Bauteile, die eine herkömmliche Verdichtung unmöglich machen.

LIQUIDUR - Anwendungsgebiete

  • Wohnungs- und Industriebau, konstruktiver Hoch- und Tiefbau
  • Bauteile mit schwer zugänglichen, filigranen und/oder komplexen Geometrien
  • monolithische Formen
  • Sichtbeton mit hohen Anforderungen z. B. an glatte oder strukturierte und porenarme Oberflächen, scharfe Kanten und definierte Farbe
     

LIQUIDUR - Eigenschaften

  • entspricht der DAfStb-Richtlinie „Selbstverdichtender Beton"
  • ist komponenten- und gefügeoptimiert
  • verdichtet komplett von selbst
  • fließt fast bis zum Niveauausgleich
  • ist weitestgehend dicht und porenarm
     

LIQUIDUR - Verarbeitungsvorteile

  • ohne zusätzliche Verdichtungsenergie selbstverdichtend
  • verteilt sich selbständig im Betonierabschnitt
  • erreicht hohe Frühfestigkeit
  • vermeidet weitestgehend Nachbearbeitung
  • ideal auch für den Einsatz von Dyckerhoff Weisszement
     

Dyckerhoff LIQUIDUR ermöglicht

  • durch geringsten Arbeitsaufwand
    • schnellste Einbauzeiten
    • höchste Zeitersparnis gegenüber dem Einsatz von Normalbeton
    • dichte und homogene Bauteile
  • erhebliche Reduktion der Kosten hinsichtlich
    • Personaleinsatzzeiten
    • Nacharbeiten
    • schnelleren Baufortschritts
  • gesundes Arbeiten durch
    • weniger Lärmbelastung
    • Vermeidung von Vibrationsbelastung

FLUIDUR – der wirtschaftliche Beton für glatte Flächen

FLUIDUR-Rezepturen sind aufgrund ihrer Zusammensetzung leicht verdichtbare Betone. Mit FLUIDUR können hochwertige, feingliedrige Bauteile und komplexe Geometrien umgesetzt werden. Zudem ist FLUIDUR ein Beton mit hohem Wasserein­dring­widerstand. Entmischen oder Bluten findet praktisch nicht statt.

FLUIDUR - Anwendungsgebiete

  • Wohnungs- und Industriebau, konstruktiver Hoch- und Tiefbau
  • Bodenplatten und Fundamente
  • Wände, Decken, Stützen und Unterzüge
  • Bauteile mit enger Bewehrung, schwierigen Zonen der Schalung und anspruchsvoller Geometrie
  • Bauteile mit hohem Wassereindringwiderstand
  • Sichtbeton mit hohen Anforderungen z. B. an glatte und porenarme Oberflächen, scharfe Kanten und definierte Farbe
     

FLUIDUR - Eigenschaften

  • leicht verdichtbar, in den Konsistenzklassen F5 fließfähig und F6 sehr fließfähig
  • verteilt sich weitgehend selbständig im Betonierabschnitt
  • erreicht eine höhere Frühfestigkeit
  • umwelt- und gesundheitsschonend durch geringere Lärm- und Vibrationsbelastung beim Verdichten
  • Festigkeitsklassen C16/20 bis C35/45 (weitere auf Anfrage)
     

FLUIDUR - Verarbeitungsvorteile

  • einfache Entladung über Rutsche, Rohr, Pumpe oder Krankübel
  • wenig Einfüllstellen und Rüttelgassen
  • auch ohne elektrische Geräte leicht verdichtbar z. B. durch Stochern (Wände), Klopfen (Stützen) und Rakeln (Flächenbauteile wie z. B. Decken)
  • sehr hohe Gleichmäßigkeit des Frischbetons
     

Dyckerhoff FLUIDUR ermöglicht

  • durch geringeren Arbeitsaufwand
    • schnellere Einbauzeiten
    • bis zu 24% Zeitersparnis gegenüber dem Einsatz von Normalbeton
  • Reduktion der Kosten hinsichtlich
    • Personaleinsatzzeiten
    • Pumpentechnik und Verdichtungsgeräte
    • Nacharbeiten
  • vereinfachte Bauabläufe
    • Bauobjekte werden planbarer
    • Bauabschnitte werden kalkulierbarer
    • Bauabläufe werden flexibler
       

Spezifikationen

Druckfestigkeitsklasse Expositionsklassen
C 16/20 XC1; XC2
C 20/25 XC3
C 25/30 XC4; XF1; XA1; WU
C 30/37 XC4; XF1; XA1; WU
C 35/45

XC4; XF1; XA1; WU

Weitere Variationen auf Anfrage!

FERRODUR – der Stahlfaserbeton nach DAfStb-Richtlinien

Stahlfaserbeton – ideal für anspruchsvolle Aufgaben

Hohe mechanische und konstruktive Anforderungen, Frost, chemische Einflüsse und der Umgang mit hohen Beweh­rungs­graden fordern von Planern und Bauunternehmen außer­ge­wöhn­liche technische Lösungen. Und den Einsatz von Materia­lien, auf die man sich immer 100% verlassen kann.

Stahlfaserbeton kann je nach Einsatzzweck geliefert werden als Faserbeton:

  • nach DAfStb-Richtlinie „Stahlfaserbeton" (11.2012) mit Leistungsklassen,
  • nach DBV-Merkblatt „Industrieböden aus Stahlfaserbeton" (7.2013) mit Leistungsklassen,
  • mit vorgegebener Stahlfasermenge (Beton nach Zusammensetzung).

Stimmen Sie sich hierzu bitte mit unserem regionalen Vertrieb ab!
 

FERRODUR – Stahlfaserbeton aus dem Fahrmischer
Er entspricht je nach Anforderung neben der DIN 1045 auch den DAfStb-Richtlinien „Stahlfaserbeton“ oder „Wasserundurchlässige Bauwerke aus Beton“. FERRODUR bietet darüber hinaus auch für nichttragende Bauteile dauerhafte Vorteile.

FERRODUR - Anwendungsgebiete

  • Wohnungsbau: Bodenplatten/Fundamente, Kellerwände, Terrassen
  • Industriebau: Hallenböden, Fahrwege, Extremlastbereiche, Tiefgaragen, Recyclinganlagen
  • Sonderbau: Containerumschlagplätze, Hafenanlagen, Schrottplätze, Deponien, Tankstellen
     

FERRODUR - Eigenschaften

  • gefügeoptimiert mit geprüften Leistungsklassen L1 und L2
  • Druckfestigkeiten C20/25 und C30/37, weitere auf Anfrage
  • schnell tragfähig
  • hohe Schlag- und Verschleißfestigkeit
  • hohe Belastbarkeit, auch der Fugenkanten
  • dauerhaft dicht und rissreduziert
  • kombinierbar mit Betonstahlbewehrung
  • wasserundurchlässig lieferbar
     

FERRODUR - Verarbeitungsvorteile

  • Anlieferung mittels Fahrmischer
  • Einbau mittels Pumpe
  • schnelle Verarbeitung 
  • einfache Verdichtung
  • gute Glättbarkeit, schnelle Tragfähigkeit
  • variabel durch Klassifizierung nach DAfStb-Richtlinie (L1/L2)
  • flexible Bauplanung
  • schneller Baufortschritt
     

Dyckerhoff FERRODUR ermöglicht

  • Kosteneinsparungen hinsichtlich Material, Transport und Lagerung von Bewehrung und Abstandhalter
  • Kosteneinsparungen hinsichtlich Bewehrungs-, Schalungs- und Betoneinbau
  • Kostenreduktion für die Entsorgung von Mattenresten
  • Entfall der Sauberkeitsschicht (bei Verwendung von doppellagiger Folie d ≥ 200 µm) möglich
  • Qualitätsüberwachung vom Material bis zum Einbau

AERODUR TB – die professionelle Lösung für sattes Verfüllen

AERODUR TB ist eine professionelle, schnelle und kostengünstige werkmäßig hergestellte Verfüllmasse.

Stillgelegte Erdtanks, Schächte, Brunnen usw. bergen Hygiene- und Sicherheitsrisiken. Durch die potenzielle Einsturzgefahr sind möglicherweise sogar Menschenleben gefährdet. Herkömmliche Sand-Wasser-Gemische erreichen lediglich einen Verfüllgrad von 60 %. Die professionelle Lösung für sattes Verfüllen heißt AERODUR TB.

AERODUR TB - Anwendungsgebiete

  • Verfüllen von stillgelegten Abwasserkanälen, Gas- und Wasserleitungen, Durchlässen und Rohrleitungen
  • Verfüllen von Erdtanks, ungenutzten Klärgruben, Kellern, Stollen, Schächten, baufälligen Dammunterquerungen und Felsklüften
  • Ringraumverfüllungen von Schutz- und Druckrohrleitungen
  • Schließen der Hohlräume, die durch Ziehen von Doppel-T-Trägern und Spundwänden entstehen
  • Hinterfüllungen jeglicher Art
     

AERODUR TB - Eigenschaften

  • Fließeigenschaften, Festigkeit und Beständigkeit (z. B. Sulfat) nach Baustellenanforderung speziell einstellbar
  • hochfließfähiges Material, gelangt auch in schwer zugängliche Hohlräume ohne Bildung von Schüttkegeln
  • problemlos pumpbar
  • verhindert Einbrüche
  • kein genormter Baustoff
     

AERODUR TB - Verarbeitungsvorteile

  • einfaches Handling
  • leicht zu verarbeiten
  • ohne zusätzliche Verdichtungsenergie einbaubar
  • verteilt sich je nach gewählter Fließeigenschaft selbstständig im Einbauabschnitt
  • schneller Einbau auch großer Mengen
  • unabhängig von Energie, Wasser und Lagerflächen
     

Dyckerhoff AERODUR TB ermöglicht

  • Vermeidung von Baustellenkosten für
    • Lagerhaltung
    • Entsorgung von Säcken und Materialresten
  • erhebliche Reduktion der Kosten hinsichtlich
    • Personaleinsatzzeiten
    • Nachbesserungen

AERODUR HB – der Porenleichtbeton zum Ausgleichen und Hinterfüllen

AERODUR HB ist eine leicht zu verarbeitende werkmäßig hergestellte Ausgleichsmasse, die je nach gewählter Rohdichte gut wärmedämmend ist. Entsprechend der Aufgabenstellung verfüllt AERODUR HB Objekte passgenau und besitzt nur ein geringes Eigengewicht, um u. a. Bauteile nicht unnötig zu belasten.

AERODUR HB erfüllt diese Anforderungen mit Leichtigkeit und ist dabei auch noch einfach und sauber in der Einbringung, die über die Rutsche des Fahrmischers, über Rohre oder Pumpe erfolgen kann.

AERODUR HB - Anwendungsgebiete

  • Ausgleichsschichten von Böden, Decken und Flachdächern z. B. für Altbausanierungen, Hohlraumdecken, Altbaukeller und Gewölbe
  • Wärmedämmung unter Estrichen
  • Abdeckung von Medien- und Versorgungsleitungen
  • als homogene Wärmedämmschicht z. B. für Altbausanierung oder Hinterfüllung von Schwimmbecken
     

AERODUR HB - Eigenschaften

  • Rohdichte kann je nach Anwendung gezielt eingestellt werden
  • weiche bis fließfähige Konsistenz
  • ist auf Anforderung pumpbar
  • leichtes Nivellieren (z. B. mit Rakelstange) möglich
  • geringes Eigengewicht
  • durch planmäßig hohen Luftgehalt wärmedämmend
  • nach 1 bis 2 Tagen begehbar (abhängig von Umgebungsbedingungen)
  • kein genormter Baustoff
     

AERODUR HB - Verarbeitungsvorteile

  • einfaches Handling, schnelles Einbringen und Abziehen
  • problemlose Verwendung in Feuchträumen
  • einfacher optimaler Höhenausgleich
  • unabhängig von Energie, Wasser und Lagerflächen
     

Dyckerhoff AERODUR HB ermöglicht

  • Vermeidung von Baustellenkosten für
    • Lagerhaltung
    • Entsorgung von Säcken und Materialresten
  • erhebliche Reduktion der Kosten hinsichtlich
    • Personaleinsatzzeiten
    • Nachbesserungen
    • schnelleren Baufortschritts
  • gesundes Arbeiten durch
    • weniger Lärmbelastung
    • Ergonomie

Preview
1 van 297
Preview
Heading Edelputz- und Bauchemie-Tagung